Samba Reggae

Er ist ein sehr junger Tanzstil und wurde von den Straßenkindern Pelourinhos in Salvador da Bahia erfunden. Die witzige Kombination aus Afro, Funk, Hip Hop und Samba unterscheidet ihn schnell von dem traditionellen Samba. Die Trommler führen und die Tänzer setzen ihre Schritt-Kombinationen zusammen.
Samba-Reggae wird in einem Artikel auch als "Revolution durch Rhythmus" beschrieben.

Der Bloco Ilê afrikanisierte erstmalig den standasierten Samba-Karnevalstil. Jeder der später gegründeten Blocos Afros entwickelte seinen eigenen Stil und jedes Jahr sind die Medien in "Alarmbereitschaft", um neue Musiktrends aufzuspüren und gegebenenfalls zu vermarkten.

Die Gruppe Olodum ist ein nicht nur politisch agierender Bloco Afro aus Bahia. Ihr steht Mestre Neguinho do Samba vor. Er schafft unermüdlich aufregende musikalische Kombinationen der Candomblé-Rhythmen vermischt mit Reggae, Samba, Salsa und Merengue. Die Musik ist rauh, aufwühlend und rebellisch. Die Gruppe ist weit über die Landsgrenzen hinweg bekannt und amerikanische Musiker wie Michael Jackson, Paul Simon und Herbie Hancock haben mit ihr bereits Platten aufgenommen. Der Erfolg hat dazu geführt, dass immer mehr Gruppen zu Samba-Reggae übergehen. Überall in Bahia entstehen solche neuen Blocos die für die schwarzen Jugendlichen so attraktiv geworden sind wie Fußball.