Candomblé

Die Feste der Afro-Brasilianer in Bahia sind religiösen Ursprungs. Die Candomblé umfasst ihre unterschiedlichen religiösen Strömungen. Afrikanische Götter, Riten und Kulte mischen sich mit katholischen Traditionen: auf zahlreichen Feiern zu Ehren katholischer Schutzheiliger, wird gleichzeitig afrikanischen Göttern gehuldigt.
In der afrikanischen Religion sind Trommelrhythmen die Grundlage der Zeremonien und kein schmückendes Beiwerk. Ohne den Trommelruf würden die Götter nicht zum Fest kommen. Es heißt "die Musiker kitzeln die Götter".

Charakteristisch für die Candomblé ist die Verehrung mehrerer Gottheiten. Es besteht der Glaube, dass die Götter kurzzeitig in die körperliche Hülle ausgewählter Anhänger schlüpfen, um sich zu offenbaren. Diese Götter tragen menschliche Züge, haben Schwächen und Stärken.
Die Ausübung Ihrer Religion wurde den Anhängern der Candomblé nicht immer leicht gemacht. Bis 1970 musste noch jede Kulthandlung von der Polizei genehmigt werden.
Immer größere Teile der schwarzen Bevölkerung bekennen sich zur Candomblé. Der Wert der eigenen Kultur wird wieder entdeckt, ein Zeichen des wachsenden Selbstbewusstseins der Afro-Brasilianer.